Schriftenmission...

 

...ist erstmal ein Oberbegriff unter dem man vieles versteht. Eigentlich meint der Begriff die Verbreitung von allem was gedruckt ist. Das kann die persönliche Weitergabe unter Freunden oder bei Straßeneinsätzen sein, Briefkastenaktionen oder die Auslage in Behörden, Arztpraxen, Krankenhäusern, Abgabe an Schulen, Altenheime etc.  Das Angebot an Schriften das dazu zur Verfügung steht ist riesig!

Die Vorteile liegen auf der Hand: Man kann mit wenig Aufwand viele Menschen erreichen und sogar ganze Städte koplett mit dem Evangelium erreichen. Menschen, die niemals in eine Kirche oder christliche Gemeinde gehen würden, werden angesprochen. Und das ohne Kompromisse! Traktate kennen keine Furcht und reden selbst dort Klartext wo man es selbst nicht wagen würde. Oder wer hat den Mut, einem Hooligan beispielsweise, ins Gesicht zu sagen, dass er ein verlorener Sünder ist?

 

Es gibt im deutschsprachigen Raum mehrere große Missionswerke bzw. Verlage die eine riesige Auswahl an Verteilschriften anbieten - und das oftmals kostenlos oder gegen geringe Gebühren. Grunsätzlich gibt es folgende Möglichkeiten:

 

Die Bibel...

...ist der Klassiker, das braucht man gar nicht weiter zu kommentieren. Es gibt Ausgaben die speziell zur Weitergabe an Nichtchristen herausgegeben werden, mitunter in modernen Übersetzungen. Diese werden in großen Stückzahlen gedruckt und sind daher sehr preiswert. Allerdings eignen sich Bibeln natürlich nicht für eine Massenverbreitung sondern sind zur gezielten Weitergabe gedacht, für Leute, die vielleicht schon erste Schritte im Glauben gemacht haben.

 

Bibelteile...

eignen sich dagegen schon für eine großflächige Verbreitung. Auch sie werden in hohen Stückzahlen aufgelegt und sind bisweilen mit einem Leseplan oder auch Lebenszeugnissen ausgestattet. Manchmal handelt es sich um das komplette Neue Testament, oftmals nimmt man auch das Johannes - oder Lukasevangelium.

 

Traktate...

...sind ein - oder mehrseitige Flyer die z.B. für Verteilaktionen in Briefkästen verwendet werden können. Sie sind preiswert in der Herstellung und können geradezu massenhaft verteilt werden. Neben evangelistischen Traktaten die Menschen zum Glauben rufen gibt es welche, die sich bestimmten Sachthemen widmen (z.B. Fragen der Evolution, Brauchtum, Krankheit und Leid oder allgemeine Lebensfragen) . Es werden auch viele Traktate angeboten, die sich an spezielle Zielgruppen richten. So gibt es Kinder - und Jugendtraktate, Traktate für Fußballfans oder sogar spezielle Berufsgruppen werden angesprochen. Einfach mal auf den Homepages der Hersteller umsehen (Adressen siehe unter "Bezugsmöglichkeiten).

 

Broschüren...

... werden vorwiegend zur gezielten Weitergabe verwendet, können aber auch für Briefkastenaktionen verwendet werden. Einfach beim Herausgeber nachfragen, welche Verwendung gewünscht ist. Im Gegensatz zu Traktaten werden in Broschüren bestimmte Themen ausführlicher abgehandelt; bezüglich der Themen gilt das über Traktate gesagte. Gut geeignet sind sie auch für die Ausslage in Krankenhäusern zum Beispiel...

 

Kalender...

... haben in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Auch hier werden Millionenauflagen gedruckt. Neben der Verteilung in Briefkästen bieteten sie sich besonders in der Weihnachtszeit für Verteilungen in Fußgängerzonen oder auf Weihnachtsmärkten an. Erfahrungsgemäß werden die Kalender gern genommen - gerade auch von Nichtchristen. man ist dann immer erstaunt und erfreut, sollte man im nächsten Jahr überraschend einen sehen, wo man ihn gar nicht erwartet hätte.

 

Postkarten...

... gibt es ebenfalls in großer Auswahl und sie sind oft sehr ansprechend und hochwertig gestaltet. Auch sie sind für die Verteilung in Briefkästen geeignet.

 

Sonstiges...

Es werden noch weitere Dinge für die unterschiedlichsten Zwecke angeboten. Dazu gehören z.B. Lesezeichen, Stundenpläne, Bibelkurse u.v.m.